Prävalenz

  1. Prävalenz

Zur Häufigkeit der Gluten-/Weizensensitivität gibt es bislang nur Schätzungen. Diese liegen zwischen einem und sechs Prozent der Bevölkerung und damit über der Prävalenz der Zöliakie. Die Dunkelziffer ist wahrscheinlich ebenso wie bei der Zöliakie sehr hoch.

Die Gluten-/Weizensensitivität (GS/WS) tritt vermutlich häufiger auf als die glutenbedingten Erkrankungen Zöliakie und Weizenallergie.

Bislang fehlen allerdings umfassende epidemiologische Studien, um diese Schätzungen zu verifizieren. Hintergrund der Schätzungen sind u.a. die Ergebnisse einer Untersuchung an einem US-amerikanischen Zöliakieforschungszentrum (Center for Celiac Research, University of Maryland). Im Zeitraum zwischen 2004 und 2010 erfüllten sechs Prozent der knapp 9.000 Patienten, die hier behandelt wurden, die Kriterien für Gluten-/Weizensensitivität und klagten über die entsprechenden Symptome, ohne dass bei ihnen eine Zöliakie oder Weizenallergie vorlag.