Getreideassoziierte Erkrankungen im Überblick

  1. News
  2. Zöliakie
  3. Getreideassoziierte Erkrankungen im Überblick
Weizen, Ähre

Ungefähr 15 Prozent der Bevölkerung leiden an einer Weizensensitivität. Neben den bereits bekannten Unverträglichkeiten Zöliakie und Weizenallergie sind nun zwei weitere entzündliche, weizenbedingte Erkrankungen bekannt geworden: die atypische Weizenallergie und die ATI-Sensitivität.

Atypische Weizenallergie

Bei der atypischen Weizenallergie kommt es nicht zu einer Sofortreaktion, wie sonst bei Allergien typisch, sondern Stunden später treten zum Beispiel Bauchschmerzen, Durchfälle oder Verstopfung auf. Reizdarmsyndrom lautet dann häufig die Diagnose, obwohl eigentlich eine allergische Reaktion im Darm auf bestimmte Nahrungsmittel vorliegt.

ATI-Sensitivität

ATI steht für Amylase-Trypsin-Inhibitoren, eine Familie von Nicht-Glutenproteinen, die in allen glutenhaltigen Getreidesorten vorkommen, also auch in Gerste und Roggen, in Hafer hingegen nicht. Wer kein Gluten isst, nimmt folglich auch keine ATI auf. Bei Vorliegen einer ATI-Sensitivität treten nicht vorrangig Bauchschmerzen oder Darmbeschwerden auf, vielmehr verschlechtern sich durch die immunvermittelte ATI-Sensitivität andere Erkrankungen, zum Beispiel chronisch-entzündliche Darmerkrankungen, Multiple Sklerose oder Rheuma.

Ernährungsempfehlungen je nach Erkrankung

Bei einer Zöliakie ist eine strikte, lebenslange glutenfreie Diät zu befolgen. Bei den Weizenallergien hingegen ist das Management noch wenig erforscht. Von Patient zu Patient variiert die Toleranz und manche vertragen bestimmte Weizensorten besser als andere. Bei der ATI-Sensitivität wird eine 90 bis 95 prozentige Reduktion von glutenhaltigen Nahrungsmitteln empfohlen.

ZöliakieWeizenallergieATI-SensitivitätFODMAP-Intoleranz
Zeitdauer von Nahrungsaufnahme zu SymptomeTage bis WochenMinuten (klassisch), Stunden (atypisch)Stunden bis TageMinuten-Stunden
Zeitdauer von der Ausschluss-Diät zur SymptomverbesserungTage bis WochenStunden bis TageTage bis wenige WochenStunden bis Tage
SymptomeIntestinal und extraintestinalIntestinal und extraintestinalprimär extraintestinalIntestinal
Komplikationenggf. Langzeit Komplikationenggf. Anaphylaxie, LungenemphysemVerschlechterung chronischer Erkrankungenkeine
BlutmarkerAnti-TG2-AntikörperKlassisch: IgE: Ak, Atypisch: bisher keinebisher keinekeine
DarmhistologieZottenatrophieggf. leichte Vermehrung von Entzündungszellenggf. leichte Vermehrung von Entzündungszellennormal
Genetische VeranlagungHLA-DQ2 (-DQ8)ggf. multigenetisch/epigenetischEher keinekeine
Klinik und Differenzialdiagnose weizenbedingter Erkrankungen

Quellenangabe

Schuppan, S., Gisbert-Schuppan, K., Friesing-Sosnik, T. (2019). Weizensensitivitäten - Zöliakie, Weizenallergien und ATI-Sensitivität. Forum Sanitas, 3(3), 36-38.